Am Abend des 16. Februars fuhren die Schüler/-innen mit dem Bus nach Südtirol. Bei der Ankunft am nächsten Tag bekamen sie ihre Skier und Snowboards und begannen am Anfängerhügel. Dort sammelten sie ihre ersten Erfahrungen auf den Brettern.

Später folgte die Zimmereinteilung in den jeweiligen Unterkünften, dem Haus an der Wiese und dem Wiesenhof. Am nächsten Morgen wurden sie in Gruppen eingeteilt. Anschließend ging jede Gruppe mit einem Skilehrer hoch auf die erste Piste. Anfangs fuhren sie noch in Schlangenlinien, doch durch die viele Übung lernten sie das Skifahren schnell und probierten von Tag zu Tag neue Pisten aus. Sie trauten sich am Ende sogar auf den Gipfel des Klausbergs mit einer Höhe von 2.510 Metern. Die anschließende Abfahrt von ganz oben mit einigen roten Pisten war nur einer von vielen Höhepunkten. Einige waren sogar so mutig, dass sie eine schwarze Piste bezwungen haben, was eine große Herausforderung war.

Jeden Mittag aßen sie auf dem Almboden direkt an der Piste. Nach dem Mittagessen fuhren sie meistens die Talabfahrt zur Anfängerpiste hinunter. Neben dem Skifahr-Erlebnis wurden viele weitere Aktivitäten unternommen, wie zum Beispiel ein Besuch in Bruneck, wo man in kleinen Gruppen Andenken kaufen und ins Café gehen konnte. An einem Abend gingen sie auch in die Disco. Die Wintersportwoche war ein wundervolles Erlebnis und es lohnte sich auf jeden Fall.

Wintersportwoche 2018 in der Bildergalerie


Zurück nach oben