Die Schülerinnen und Schüler trotzen der Pandemie und kämpfen um Urkunden und Ehrennadeln.

Die Adolf-Reichwein-Schule hat vom 08.09. - 10.09.2020 die Bundesjugendspiele nachgeholt, die im Frühjahr dieses Jahres aufgrund der Schulschließung wegen Corona ausgefallen waren. Wie an der ARS üblich, fand die Leistungsabnahme in Kooperation mit der LG Langen statt.

Bei gutem Spätsommerwetter wetteiferten insgesamt 639 Schülerinnen und Schüler um die begehrten Sieger- und Ehrenurkunden. Selbstverständlich mussten auch die Bundesjugendspiele entsprechend der aktuellen Hygienepläne für Schulen durchgeführt werden. Daher haben wir uns entschlossen, nur die Jahrgänge 5 - 8 teilnehmen zu lassen. Insgesamt erhielten 99 Mädchen und 122 Jungen eine Siegerurkunde und 30 Mädchen und 49 Jungen durften sich sogar über eine Ehrenurkunde freuen.

Die erzielten Werte der Bundesjugendspiele werden auch für das Deutsche Sportabzeichen verwendet. Schülerinnen und Schüler der ARS, die nicht an den Bundesjugendspielen teilnehmen konnten, erhalten in ihrem regulären Sportunterricht die Gelegenheit, ebenfalls noch ein Sportabzeichen zu erkämpfen. Die Ehrung der Schülerinnen und Schüler bzw. die Urkunden und Anstecknadeln werden dann vom Landessportbund vergeben.

Die Schülerinnen und Schüler haben in diesem Schuljahr noch einmal die Bundesjugendspiele auf dem Programm stehen, allerdings dann erst im Frühjahr 2021. Im Frühjahr 2021 stehen die Bundesjugendspiele erneut auf dem Programm, so dass bis dahin wäre noch Zeit ist, an den Techniken im Sprint, 800 m-Lauf, Weitsprung und Weitwurf zu feilen.