Mit dem zweiten Platz beim Regionalwettbewerb in Frankfurt am Main und einer hervorragenden Leistung beim D-A-CH-Finalturnier gelang es den RoboKings erstmals einen Startplatz beim weltweiten Finalturnier der „FIRST LEGO League Challenge“ (FLLC) zu erreichen. Dem Team der Adolf-Reichwein-Schule in Langen gelang damit, nach bereits beachtlichen Erfolgen in den Vorjahren, im fünften Anlauf schließlich der ganz große Wurf.

Für das FIRST LEGO League Virtual Open Greece (FLL VOIG) genannte weltweite Finalturnier, das in diesem Jahr genau wie alle vorausgehenden Wettbewerbe virtuell stattfand, hatten sich 200 herausragende Teams aus über 100 Ländern weltweit qualifiziert. Das Team der Adolf-Reichwein-Schule konnte sich, bei seiner ersten Teilnahme an einer Weltmeisterschaft, in diesem bärenstarken Teilnehmerfeld sehr gut behaupten und im guten Mittelfeld platzieren. Diese großartige Leistung zählt umso mehr da der Wettkampf nicht in der Muttersprache, sondern in Englisch ausgetragen wurde.

Die Saison begann am 15. Mai 2020 mit der Bekanntgabe der Aufgaben. Das von Lehrer Marc Oettinghaus gecoachte Team (Jacob Bürkle, Karl Kremser, Ole Vogel, Jonas Kolle) stürzte sich gleich mit sehr viel Energie und Motivation in die Bearbeitung der umfangreichen Aufgaben und Herausforderungen. In vielen durchgearbeiteten Wochenenden und Nächten fanden sie für alle Aufgaben starke Lösungen. Zusätzlich bauten sie auch für alle deutschsprachigen Teams einen Discord-Server auf, um voneinander und miteinander zu lernen. Die RoboKings setzten die moderne Technik erfolgreich und zielorientiert ein, um alle durch die COVID-19-Pandemie verursachten Hindernisse zu Überwinden. CAD-Programme wurden eingesetzt, um parallel an der Konstruktion zu arbeiten, Video-Calls waren an der Tagesordnung, ein konstanter Datenaustausch selbstverständlich. Der Roboter wurde kontinuierlich verbessert.

Am 27. März traten die RoboKings in Frankfurt zum FLLC Regionalwettbewerb an. Der Wettkampf besteht aus den vier Disziplinen Robot-Game, Roboterdesign, einem Forschungsprojekt und den Grundwerten/Teamwork. Die RoboKings konnten mit Ihrem Projekt „SpoMo“ einer Sport Motivation App die Disziplin Forschung unangefochten gewinnen. Die Besonderheit dieser App ist der Focus auf Jugendliche und die Überprüfung der korrekten Ausführung der Übungen mit einer KI. In den beiden Disziplinen Roboterdesign und Teamwork wurde das ARS Team jeweils zweiter. Hier war mehr drinnen aber eine Regeländerung ab der Saison 2020/21 besagt das ein Team nur einen Pokal gewinnen kann. Wenn es bereits in einer Kategorie den ersten Platz gewonnen hat, kann das Team in den anderen Kategorien maximal den zweiten Platz belegen.

Mit diesem herausragenden Ergebnis bei dem FLLC Regionalwettbewerb Frankfurt am Main hatten sich die RoboKings für das FLLC Saisonfinale für Deutschland, Österreich und die Schweiz qualifiziert. Das DACH Finale fand in der Zeit vom 10. bis 12. Mai statt. Die Bewertungskategorien waren auch hier Forschung, Roboterdesign und Grundwerte sowie Robot-Game. Insgesamt nahmen hier die 56 qualifizierte Teams aus den Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz teil.

Bei der ersten Teilnahme bei einem internationalen Wettkampf begeisterte das motivierte Team der Adolf-Reichwein-Schule. Die RoboKings konnten die Disziplin Roboterdesign gegen eine sehr starke Konkurrenz gewinnen. Hier zahlten sie die vielen „Sonderschichten“ von Jacob und Karl aus. Die Ferien und Wochenenden wurden durchgearbeitet, um einen Roboter zu konstruieren, der die Aufgaben lösen kann und mit seiner cleveren innovativen Konstruktion die Jury begeistert. Jacob und Karl betätigten damit die starken Ergebnisse der Vorjahre, in denen sie diese Disziplin, beim Regionalwettbewerb in Frankfurt, gewonnen hatten. Ole und Jonas bereiteten kreativ und erfolgreich die Aufgaben fürs Teamwork vor. In der Disziplin Teamwork verpassten sie mit einem vierten Platz das Podium nur denkbar knapp. Damit war der Weg frei für die erste Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2021 in Griechenland.

„Wahnsinn, was die Jungs dieses Jahr geleistet haben. Sie haben einfach überall noch ein paar Schippen draufgelegt: Teamwork, Roboter-Konstruktion und -Programmierung, Projektmanagment... zukünftige ARS-Teams können sich da richtig viel abgucken!“ sagte ihr Lehrer Marc Oettinghaus.

Die FIRST LEGO League Challenge ist ein Forschungs- und Roboterwettbewerb für bis zu 16-jährige SchülerInnen, der den Spaß an Technik und Wissenschaft mit der spannenden Atmosphäre eines Sportevents kombiniert. Die FLL ist seit über 20 Jahren ein Wettbewerb mit mehr als 38000 Teams in 100 Ländern. Die Begeisterung für die MINT Fächer wird hier geweckt und ein Zugang zu naturwissenschaftlichen Fächern erleichtert. Nebenbei werden aber auch der Teamgeist und die Kreativität gefördert.